SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Pellegrino - Vom Playboy zum Pilger (Buch - Gebunden)

Mein langer Weg nach Hause

3.5 Sterne

Pellegrino - Vom Playboy zum Pilger (Buch - Gebunden)

Mein langer Weg nach Hause

3.5 Sterne

Giuseppe „Pino“ Fusaro ließ nichts aus. Als Promi-Wirt und umschwärmtes Männer-Model erlebte er Reichtum und Glamour, doch auch Alkohol- und Drogenexzesse und saß im Gefängnis ein. Nach schweren Depressionen und einem Suizidversuch fand er zwischen Buddhismus und Jakobsweg zum Glauben an Gott.

  • Artikel-Nr.: 835222000
  • Verlag: Adeo
835.222
20,00 €
Sofort lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 835222000
  • Verlag: Adeo

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Pellegrino - italienisch für "Pilger, Reisender, Wanderer -, dieses Wort beschreibt Giuseppe "Pino" Fusaro wohl am besten.

Er war Nürnbergs Vorzeige-Italiener: Promi-Wirt und Männer-Model mit Samtaugen. Schon früh hatte er alles, wovon er als Gastarbeiterkind geträumt hatte: ein glamouröses Leben, Erfolg, Geld, die schönsten Frauen und prominente Freunde.

Heute hat Pino Fusaro so gut wie nichts mehr von alledem - und ist glücklicher denn je. Denn nach unzähligen Alkohol- und Drogenexzessen, einem Gefängnisaufenthalt, schweren Depressionen und einem gescheiterten Suizid-Versuch hat der getriebene Sinn- und Glückssucher zwischen Buddhismus und Jakobsweg schließlich etwas gefunden, wofür es sich wirklich zu leben lohnt ...

Mit vielen Fotos aus Pinos nahezu unglaublicher Lebensgeschichte.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-86334-222-7
  • ISBN 10: 3863342224
  • Auflage: 1. Auflage, 11.02.2020
  • Seitenzahl: 224 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 1.7 cm
  • Gewicht: 414g

  • Mit Schutzumschlag und vielen Fotos

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 3/5 Sterne

    Verzweifelt, getrieben, suchend

    von
    Aus dem Gastarbeiterkind wurde Nürnbergs Vorzeige-Italiener. Der Promi-Wirt Giuseppe Pino Fusaro war erfolgreich, doch fehlte ihm etwas Entscheidendes. Was dies war, wusste er nicht – er war verzweifelt, getrieben, ein Suchender. Er hat sich in verschiedenen Religionen „ausprobiert“ und sodann seinen ganz persönlichen Weg gefunden.

    Erster Eindruck: Der Autor lächelt sympathisch auf dem Cover des Schutzumschlages (auch wenn ich kein Fan von Schutzumschlägen bin). Layout sowie Buch- und Untertitel gefallen mir sehr gut. Im Innern hat es zahlreiche Fotos – für mich immer ein grosses Plus bei Erfahrungsberichten.

    Pino erzählt von seiner Kindheit, dem Hin und Her des Aufwachsens, sei es von Orten, Sprachen oder auch zuständigen Familienangehörigen – das Wurzelnschlagen ist so ziemlich schwer. Das Einmal-hier-einmal-da ist immer wieder ein Neuanfang und Pino gehörte somit nie irgendwo richtig dazu. Sehr schwierig. Später ist er auf der Suche nach Selbstbestätigung und Anerkennung. Er hat scheinbar fast keine Möglichkeit ausgelassen, etwas zu tun, was er nicht hätte tun sollen – inklusive Nehmen von Drogen. Er steigt früh ins Gastronomiewesen ein und wird erfolgreich. Häufig verkauft er die gut laufenden Betriebe nach kurzer Zeit wieder. Als er merkt, dass ihn das Bisherige nicht glücklich macht, macht er seine erste Pilgerwanderung. Beeindruckend, wie viele Pilgerwege er schon marschiert oder befahren hat. Aus meiner Sicht muss man es sich finanziell aber auch leisten können, einfach mal so z.T. für Monate aus dem Alltag auszusteigen und ohne Einnahmen (aber trotzdem weiterlaufenden Fixkosten wie Miete, Versicherungen etc.) zu sein.

    „Ich hatte mein Lachen, meine Freude und den inneren Frieden verloren. In mir war nur noch Finsternis.“ (S. 161)

    Fotos sind für mich bei Erfahrungsberichten immer sehr wertvoll, wie ich auch bereits einleitend erwähnt habe. Die zahlreichen Fotos waren in die Kapitel eingearbeitet, und nicht, wie so häufig, im Mittelteil aneinandergereiht, doch leider waren die Bilder zu klein, als dass viel darauf erkennen war. Schade. Als ich gelesen habe, was alles er in sehr wenigen Jahren gemacht hat, war ich schon etwas erschlagen. Mir schien, als würde er mit dem Schnellzug durchs Leben rasen und nie lange bei etwas verweilen. Das „Durchlaufen“ der verschiedenen Glaubensrichtungen war für mich zu knapp beschrieben (das Buch hätte deutlich mehr Seiten vertragen), es wurde für mich nur an der Oberfläche gekratzt. Ebenso das Pilgern. Sein Engagement für andere hat mir gut gefallen.

    Abschliessend sagt Pino, dass er nun kein Suchender, Getriebener oder Verzweifelter mehr sei. Das ist sehr schön und ich wünsche ihm auf seinem weiteren Weg nur das Beste.
  • 4/5 Sterne

    Wenn der große Erfolg nicht reicht

    von
    Guiseppe Fusaro, als Pino bekannt, wird 1962 geboren als Kind italienischer Gastarbeiter geboren. Seine ersten Lebensjahre verbringt er bei den Großeltern in Italien. Als er in Deutschland eingeschult werden soll, versteht er nur wenig. Als er sich schließlich gut eingelebt hat, wird er wieder von seinen Eltern nach Italien geschickt. Das Hin und Her zwischen den Ländern und ein kalter, strenger Vater machen ihm zu schaffen. Er ist froh als die Schulzeit endlich vorbei ist.

    Schon als Jugendlicher übernimmt er, zusammen mit seinen Eltern, eine Pizzeria. Die Gaststätte läuft unter Pinos Leitung sehr gut. Nach der Arbeit genießt er das Nachtleben. Drogen, Alkohol und Sex bestimmen bald sein Leben. Pino nimmt sich, was er will. Schließlich muss er ins Gefängnis.
    Nach seiner Haftzeit will er neu anfangen und ein sinnvolles Leben führen. Als Double eines bekannten Sängers öffnen sich ihm Türen. Später übernimmt er wieder eine Gastwirtschaft. Es dauert nicht lang, da hat er sich einen Namen als Promi-Wirt gemacht. Er ist überall bekannt und beliebt. Er kann sich alles leisten, was er will. Doch das alles füllt die Leere in seinem Inneren nicht aus.
    Pino entschließt sich Buddhist zu werden. In seinem neuen Glaubenssystem ist es wichtig durch gute Taten Karma zu sammeln. Als er von der Not in den Waisenhäusern in Rumänien hört, gründet er mit Bekannten eine Hilfsorganisation. Er gibt nicht nur sein Geld, sondern reist auch oft zu den Kindern, um Hilfsgüter selbst zu verteilen.
    Trotz allem bleibt die Leere. Er entschließt sich von Deutschland nach Spanien auf dem Jakobsweg zu pilgern. Er hat viele wunderbare Erlebnisse und findet innere Ruhe, doch schon bald nach seiner Rückkehr geht es ihm schlechter als zuvor. Er hat alles gehabt und so viele Wege ausprobiert, doch er möchte nur noch sterben.
    In seiner scheinbar aussichtslosen Lage findet er endlich den Weg nach Hause. Er spürt, dass seine endlose Suche endlich vorbei ist.

    Dieses Buch ist fesselnd geschrieben. Es ist unglaublich, was Pino alles erlebt. Der Leser fiebert mit auf seinen vielfältigen Wegen. Umso erstaunlicher ist es, wie schlicht die Antwort letztendlich ist. Und doch ist es diese einfache Antwort, die Pino nach seiner langen Suche zur Ruhe kommen lässt.
    Der Einblick in die Promi-Welt Deutschlands ist ebenso interessant wie die Erlebnisse entlang des Jakobswegs. In diesem Buch geht es hauptsächlich um einen interessanten Lebensweg, bei dem der Autor sehr viel erlebt. Schade, dass nicht ebenso ausführlich von seinem neugefundenen Lebensweg berichtet wird.

    Fazit: Eine spannende Lebensreise, die den Autor nach Hause führt, zu einem zufriedenen und sinnerfüllten Leben. Interessant für Menschen, die gerne faszinierende Lebensberichte lesen.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Feedback geben!